Fachanwaltskanzlei - Betäubungsmittelstrafrecht 030/ 120 59 34 30
Fachanwaltskanzlei - Betäubungsmittelstrafrecht 030/ 120 59 34 30

Besitz von Betäubungsmitteln

Der Tatbestand des Besitzes ist ein Auffangtatbestand, der die in § 29 Abs. 1 Nr. 1 BtMG aufgeführten Begehungsweisen ergänzen soll. Mit ihm sollen vor allem die Fälle erfasst werden, in denen der Täter zwar die Verfügungsmacht über das Betäubungsmittel nachgewiesen werden kann, nicht aber, auf welchem Wege er es erlangt hat.

 

Für den Besitz von Betäubungsmitteln ist ein tatsächliches Herrschaftsverhältnis, eine auf eine gewisse Dauer angelegte Einwirkungsmöglichkeit, verbunden mit einem tatsächlich ungehinderten Zugang zum BtM, maßgeblich. Es kommt nicht auf die Eigentumsverhältnisse an. Besitz liegt auch dann vor, wenn das BtM im Körper transportiert wird!

 

Es macht keinen Unterschied, ob der Täter die Betäubungsmittel unmittelbar in seinem Besitz hat, oder einen Zugang zu ihnen hat, so dass er über sie verfügen kann.

 

Besitzer ist auch der Verwahrer, der das BtM für einen anderen transortiert. Es genügt auch bereits der mittelbare Besitz, z.B. wenn der Täter einen Schlüssel zu einem Schließfach besitzt, in dem das Betäubungsmittel gelagert wird.

Eigenbedarf von Betäubungsmitteln

Noch Eigenkonsum?

Der Eigenkonsum von Marihuana, Cannabis, Kokain, Ecstasy etc. ist grundsätzlich straflos. Problematisch ist dabei nur, dass man fast immer auch gleichzeitig Besitzer der Droge ist, und der Besitz ja dem Straftatbestand des § 29 Abs. 1 Nr. 1 BtMG unterliegt.

 

Theoretisch sind nur solch Fälle denkbar, wo man eine Droge von einem anderen konsumiert, den Rest der Droge aber sofort zurückgibt. So zum Beispiel, wenn ein Joint die Runde macht. Um straffrei zu bleiben wäre es notwendig, den Joint wieder an den Geber zurückzureichen.

 

Es möglich, das Verfahren bei Besitz einer geringen Menge einzustellen, wenn die Droge zum Eigenbedarf benötigt wird.

 

 

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?

Kontaktieren Sie uns unter (030) 120 59 34 30 oder direkt per Kontaktformular.

Rechtsanwalt Wenzel -BtM-Anwalt und Fachanwalt für Strafrecht

Anschrift

Rechtsanwaltskanzlei

Benjamin C. Wenzel

Alt-Moabit 23A
10559 Berlin

 

Telefon

(030) 120 59 34 30

24 H/Tag

 

Fax

+49 30 39889589

E-Mail

info@anwalt-wenzel.com

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Fachanwalt für Strafrecht

Rechstanwalt Benjamin C. Wenzel wurde aufgrund seiner besonderen Kenntnisse von der Rechtsanwaltskammer Berlin der Fachanwaltstitel für Strafrecht verliehen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwaltskanzlei Benjamin C. Wenzel - Anwalt für Betäubungsmittelstrafrecht in Berlin